BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
 

Das Besondere

 

Dämmen mit Stroh

Im Strohhaus hat man es warm und gemütlich. Und allen Vorbehalten zum Trotz: Im Strohhaus gibt es keine ungebeten, tierischen Gäste und ein Strohhaus brennt auch nicht zwangsläufig schneller ab. Wie das geht? Das gepresste Stroh ist ein idealer und natürlicher Dämmstoff. Wir erreichen damit höchste Effizienzhaus- Standards. Durch die hohe Dichte und den dicken Putzauftrag ist die Feuergefahr gering. Das verdichtete Stroh bietet im Gegensatz zu lose eingebrachten Dämmmaterialien keinen attraktiven Lebensraum für Mäuse und Co. Mehr zum Strohhausbau unter www.fasba.de.

 

Wir machen Klimaschutz

Durch die Verwendung von Holz-und Stroh aber auch durch die Wiederverwendung von Baumaterialien aus dem Altbau sparen wir eine ganze Menge CO² ein: Holz und Stroh binden CO², Ziegel müssen nicht neu und energieintensiv produziert werden, Transportwege von altem und neuem Material fallen weg.

 

Holz – das beste Baumaterial

Das forstliche Katastrophenjahr 2020 mit Trockenheit und massiven Waldschäden durch den Borkenkäfer im Schwarzwald hatte einen Vorteil: Bauholz stand massenhaft und direkt vor der Haustüre zur Verfügung. Abgesehen davon ist Holz sicherlich der ursprünglichste Baustoff im Schwarzwald. Heute ist Holz mehr denn je ein ideales Baumaterial: Es wächst vor Ort, ist ökologisch sinnvoll, klimaschonend und günstig. Steinzeit war gestern, wir bauen mit Holz!

 

Fazit: Was sonst?

Stroh als Dämmstoff, Holz aus dem Schwarzwald und recycelte Baumaterialien – diese oder ähnliche Bauweisen sind in Zeiten von Ressourcenknappheit und Klimawandel so naheliegend und doch immer noch etwas Besonderes. Mit unserem Beispiel wollen wir zeigen, was alles möglich ist.

 

Planungszeichnung
Schutthaufen
Backsteinmauer und Traktor